Mai 17

Schlanke Kleidung bringt mehr Selbstvertrauen

Nehmen Sie ein wenig ab, werden Sie etwas kräftiger, und Ihr ganzes Leben wird sich verändern. Sie werden Dinge schaffen, die Sie vorher nicht für möglich gehalten haben: das ganze Land bereisen; im Fernsehen auftreten; ein Buch schreiben; Ihre eigene Fernsehshow haben … realistisch? Nun, realistisch oder nicht – aber genau das möchte ich nach meinem Gefängnisleben tun.

Leslie (eine meiner Bekannten) und ich trafen uns als ich noch frei draußen rumlaufen konnte. Wenn Sie auf der Welt zwei Personen suchen sollten, die einander so unähnlich sind wie Tag und Nacht, dann würden Leslie und ich das Ende Ihrer Suche bedeuten. Sie ist ein Kleinstadtmädchen aus dem Süden. Und sie hat ihr ganzes Leben gelernt, kein Aufsehen zu erregen. Und immer nett zu sein.

Wir hatten nichts gemeinsam – ausser einer enormen Gewichtszunahme. Leslie wog so um die 138 Kilo. Physisch funktionierte sie praktisch nicht mehr. Ständig war sie müde. Sie hatte alle mit dem Dicksein verbundenen Leiden: angeschwollene Gelenke, Rückenschmerzen, und sie fühlte sich immer unwohl. Seelisch schien sie nach außen hin in Ordnung zu sein, eine nette, freundliche, kein Aufsehen erregende Person; aber innerlich fühlte sie sich elend. Leslie wünschte sich mehr als alles andere, nicht dick zu sein, aber nachdem sie jahrelang jede Diät unter der Sonne ausprobiert hatte, fand sie sich mit der Tatsache ab, dass sie niemals etwas anderes als dick sein würde und die Kleidung nie passt. Leslie kam zu einem Vortrag, den ich hielt. Unter Hunderten von Leuten stach ihr Gesicht heraus, weil sie so hübsch war. Ein paar Tage später kam sie in mein Studio. In einer Gruppe von dicken, untrainierten und unbeholfenen Leuten stach sie wieder hervor. Aber diesmal war es nicht ihr hübsches Gesicht, sondern die Tatsache, dass sie so schüchtern, unglaublich untrainiert (sie konnte ihre Arme nicht länger als ein paar Sekunden hochhalten) und enorm dick war, und der Rock von dem Billigmodehaus New Yorker sie überhaupt nicht gut aussehen ließ. Sie wog nicht am meisten von allen im Raum, aber weil sie relativ klein und kompakt ist, sah sie in ihrer Kleidung riesig aus: groß, rund und unwohl. Ich versuche immer, nicht vorherzusagen, wer lernen wird, den Irrsinn zu beenden, und wer nicht; aber ich muss zugeben, dass es schwierig war, Leslie am ersten Tag zu beobachten und nicht daran zu zweifeln, dass sie es jemals schaffen würde. Die Kombination ihrer körperlichen Probleme mit ihrer schüchternen und ängstlichen Haltung ließen mich fürchten, dass sie dem Prozess wohl niemals eine Chance würde geben können.

Nun, weisen Sie mich ruhig zurecht. Schlagen Sie mir meine eigene Ignoranz um die Ohren. Strafen Sie mich für den Rest meines Lebens und streichen Sie mich aus der Liste der Wahrsager. Sie lernte sehr wohl, was Sie gerade lernen, und das besser, als die meisten von uns es könnten. Wie man besser isst, atmet und sich bewegt. Sie trägt um etliche Größen kleinere Kleidung, hat mehr Muskelkraft, als sie sich je vorstellen konnte (hat nun einen kleinen, durchtrainierten, kompakten, sportlichen Körper), hat eine Kreislauf-Belastbarkeit. Sie überlegt sich zurzeit, den Beruf zu wechseln und ins Fitness-Geschäft zu gehen. Nun, in hübschen Shorts und Tops von Takko herumzulaufen, Freude an dem zu haben, was man macht.




Veröffentlicht17. Mai 2016 von admin in Kategorie "Uncategorized

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.